Autofahrer müssen sich mit den neuen Regelungen auf höhere Bußgelder und einen schnelleren Führerscheinverlust bei Verstößen im Straßenverkehr einstellen. Hier ein paar beispielhafte Auszüge zu den Änderungen:

  • Wer an unübersichtlichen Straßenstellen, scharfen Kurve, auf Fußgängerüberwegen, 5 m vor oder 10 m nach Lichtzeichen, im Halteverbot parkt, muss nunmehr mit einem Bußgeld von € 35,- und nicht mehr mit lediglich € 15,- rechnen.
  • In der Vergangenheit wurde das Halten in zweiter Reihe und einer hierdurch geschaffenen Behinderung mit einem Bußgeld von 20 € bestraft. Nach den heute in Kraft getretenen Regelungen wird neben einer Strafe i. H. v. € 70,- auch ein Punkt in Flensburg
  • Bei einem Geschwindigkeitsverstoß zwischen 21-25 km innerorts muss der Betroffene neben dem Bußgeld i. H. v. € 80,- und 1 Punkt in Flensburg auch mit einem Fahrverbot von einem Monat rechnen.

Es lässt sich festhalten, dass insbesondere in der Rubrik „Halten und Parken“ die Regelungen verschärft wurden. Neben diesen sind auch die Bestrafungen bei Geschwindigkeitsverstöße nochmal angezogen wurden.

Spezial zur Corona-Krise:

Weiter bestehen bei den Verkehrsteilnehmern häufig Unsicherheiten im Zusammenhang mit der Maskenpflicht und dem Autofahren. Wir raten Ihnen keine Maske während der Autofahrt zu tragen. Neben der Tatsache, dass diese Sie ggf. ohnehin im Gesicht beeinträchtigt, hat der Gesetzgeber keine Regelung geschaffen, die eine Maskentragepflicht innerhalb des Kfz vorsieht. Vielmehr laufen Sie sogar Gefahr gegen das Vermummungsverbot zu verstoßen, was eine Strafe nach sich ziehen kann. In Sonderkonstellationen wie Fahrgemeinschaften oder im gewerblichen Fahrbetrieb (Busfahrer oder Taxifahrer) können unter Umständen andere Parameter gelten. Gewöhnliche Fahrten mit mehreren Personen, die nicht aus dem gleichen Haushalt sind, dürfte auch nur dann möglich sein, wenn die Abstandsregelungen eingehalten werden. Handelt es sich um Personen aus dem gleichen Haushalt oder sind Sie nur zu zweit, ist eine Maskentragepflicht nicht vorgesehen.

Die Kanzlei Korzus und Partner verfügt über besondere Expertisen, die auf das über 40-jährige Bestehen der Kanzlei zurückzuführen sind. Herr Steven Selvanayagam steht Ihnen für alle Themen im Zusammenhang mit Verkehrsrecht gerne zur Verfügung. Rufen Sie uns an und wir kümmern uns um Ihre rechtlichen Belange.